Wandertipp mit Kinder

Perfekt beschilderte Traumpfade führen durch das alpine Sommerparadies rund um das Familien- & Wohlfühlhotel Johanneshof. Der Wandercircus Saalbach Hinterglemm bietet actionreichen Familienurlaub der ganz besonderen Art auf einem 400 km beschilderten Wegenetz inmitten atemberaubender Landschaft und jeder Menge alpinen Spaß.

Abenteuer am verzauberten Berg
Der 3 Kilometer lange Montelino’s Erlebnisweg liegt zwischen Berg- und Mittelstation der Kohlmaisgipfelbahn mit vielen lustigen Spielestationen. Fantastische Abenteuer und spannende Geschichten inmitten traumhafter Natur warten auf groß und klein.

Den Hirschen auf der Spur
Montelino’s Wildfüttterung findet täglich zwischen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr im Areal oberhalb der Panorama Alm statt.

Geheimnissvolle Kobold-Spuren
Am Berg Kodok am Reiterkogel müssen knifflige Aufgaben gelöst werden um die richtigen Zeichencodes in dunklen Schluchten zu erkennen. Der 3,5 km lange Rundwanderweg hält einige Rätsel für mutige Spurensucher parat.

Magische Kristalle und versteckte Hinweise
Am Reiterkogel treibt der hinterlistige Kobold Kodok  auf gut 3 Kilometer sein Unwesen. Expedition Kodok: Mit Mut und Grips kann dieses hinterlistige Wesen jedoch überlistet werden und anhand einer Schatzkarte oder eine GPS-Gerät, welches die Reiterkogelbahn verleiht, erfolgreich das Versteck entdeckt werden.

Das Tal der Spiele Saalbach Hinterglemm bietet noch viele weitere Themenwege für entdeckungs- und wanderfreudige Familien. Holz, Wasser, Märchen oder auch Familie sind weitere Schwerpunkte und sollten im Ferienkalender nicht fehlen.

Fruchtiges Sommer-Dessert

Der Apfelstrudel gehört zu den Top Gerichten der Österreichischen Küche und ist fast schon ein Wahrzeichen. Hannes Riedlsperger, Chef und Küchenoberhaupt des Familien & Wohlfühlhotels Johanneshof verrät sein ganz persönliches Rezept für diese bekannte, saftige Leckerei im Teigmantel mit einer Äpfel,- Rosinen- und Zucker- Füllung.

Zutaten für den Teig:

  • 440 g Mehl
  • 2 Eier
  • 60 g Öl
  • 1 Prise Salz
  • 160 g lauwarmes Wasser

Zutaten für die Füllung:

  • 1200 g Klaräpfel (oder eine gewünschte Apfelsorte, je nach Verfügbarkeit) *
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 250 g Semmelbrösel
  • zerlassene Butter
  • eine Hand voll Rosinen
  • 2 cl Rum (80 % oder auch weniger)

Zubereitung:

Mehl, Eier, Öl, Salz und lauwarmes Wasser miteinander vermischen und gut durchkneten. Den Teig im Anschluss zugedeckt eine Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Die Ruhezeit darf auch länger sein, wichtig ist nur, dass der Teig eine halbe Stunde vor der Weiterverarbeitung bei Zimmertemperatur bereitgestellt wird.

Die Äpfel schälen und in Stücke schneiden und die Rosinen in Rum einlegen. Die Semmelbrösel in etwas Butter goldig-braun rösten, abkühlen lassen und mit den Äpfeln, Rosinen Zucker und dem Zimt vermengen.

Ein mit Mehl bestäubtes Geschirrtuch zurechtlegen und den Teig auf der Arbeitsfläche mit den Händen auseinander ziehen. Nudelholz sollte nicht verwendet werden. Den Teig solange im Kreis drehen bis die gewünschte Größe erreicht wird und dieser fast durchsichtig geworden ist. Das Endprodukt nun auf dem Geschirrtuch ausbreiten, zurechtziehen und den unteren Teil des Teiges mit zerlassener Butter bestreichen.

Auf der oberen Hälfe des Teiges die Apfelmischung verteilen – je Mehr Füllung umso besser. Von oben nach unten den Teig mit Hilfe des Geschirrtuches zusammenrollen und mit dem Rand nach unten, auf ein mit Backpapier vorbereitetes Blech legen. Den noch rohen Strudel mit zerlassener Butter bestreichen und für 10 Minuten beim 200° und weiteren 35 bis 40 Minuten bei 180° im vorgeheizten Rohr backen.

Das ideale Ergebnis erzielt man erst,  wenn man das Blech aus dem Rohr nimmt, sobald etwas Saft der Äpfel aus dem Strudel rinnt. Fertig ist nun das Kunstwerk und kann mit warm oder kalt serviert werden – mit einer Kugel Vanilleeis, Schlagsahne, Vanillesauce oder auch einfach nur mit Staubzucker.

Das Johannishof-Team wünscht gutes Gelingen und natürlich guten Appetit!

* Klarapfel = mittelgroße, kugelige Frucht mit dünner, glatter Schale und grünlich weißer bis strohgelber Farbe. Diese Sorte ist eine Sommerfrucht, reift in Rekordzeit heran und kann daher bereits Mitte / Ende Juli geerntet werden. Besonders eignet sich diese Art für Strudel und Mus.

Fotos: Hotel Johanneshof, Fotolia