Wilde Herstzeit in Hinterglemm

Wildfleisch ist immer etwas Besonderes, vor allem wenn es der Küchenchef persönlich vom Wohlfühlhotel Johanneshof in Hinterglemm zubereitet und sich dabei über die Schulter sehen lässt.

Frisches Wild aus heimischer Herkunft ist nur zur Jagdzeit verfügbar und deshalb sind wohl auch unter anderem diese Gerichte bis zum heutigen Tag etwas Besonderes. Liebhaber schätzen die Zubereitung nicht nur auf traditionelle Art mit Blaukraut und Knödel sondern auch mit Kürbis, Linsen oder einem köstlichen Chutney werden verschiedenste Gerichte serviert.

Chefkoch Johannes hat so einige köstliche Rezepte für wilde Speisen – von klassisch bis extravagant – eines davon stellt er mit Zubereitungstipp und Wissenswertes vor:

Karree vom Wildschwein mit Kürbisgemüse
Zutaten für 6 Personen
1,5 kg Wildschweinrücken
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
zerdrückte Wacholderbeere
Gin
Wildfond
frischer Thymian

Kürbisgemüse
400 g Muskatkürbis
2 Paprika
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
gemahlener Kümmel
1 EL Schweineschmalz
¼ Liter Sahne
¼ Liter Rindsuppe
1 EL Essig

Den Wildscheinrücken in Medaillons schneiden mit Salz & Pfeffer würzen und anschließend in heißem Öl von beiden Seiten scharf anbraten und Wacholder beigeben. Im Backrohr bei 180° C ca. 3 Minuten fertig garen. Aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Den Bratrückstand mit etwas Gin ablöschen und mit Wildfond auffüllen, durch ein Sieb passieren, einkochen lassen und eventuell mit etwas Butter binden. Vor dem Anrichten etwas geschlagene Sahne unterziehen.

Paprika, Zwiebel und Knoblauch anschwitzen, mit Rindssuppe ablöschen und mit Sahne auffüllen und einkochen. Das Paprika, Zwiebel Knoblauch Gemisch mixen und den grob geriebenen Kürbis im Saft weichdünsten. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Essig abschmecken.

Johannes Tipp: Das Karree wird durch Spicken mit Speck dicht unter der Oberfläche noch saftiger und ist so vor dem Austrocknen geschützt.

Wissenswertes: Das Fleisch der frei lebenden Tiere ist im Gegensatz zu Zuchtfleisch fettärmer und hat einen hohen Anteil an gesunden Fettsäuren und Mineralstoffen.

Chronik Saalbach Hinterglemm

Bis vor 100 Jahren zählte die Gemeinde Saalbach Hinterglemm
zu einer der ärmsten Gegenden des Landes, heute ist sie eine der bekanntesten Schigebiete Österreichs. Wie kam es zu diesem riesigen wirtschaftlichen Aufschwung? Wir haben eine kleine Zeitreise vorbereitet:


Das heutige Saalbach Hinterglemm war bis vor circa eine Jahrhundert einer der ärmsten Teile der Umgebung denn der witschaftliche Aufschwung des Landes Salzburg ging am Glemmtal vorbei.

Um das Jahr 1900 begann sich die Geschichte jedoch zu wenden: Der damalige Oberlehrer der einheimischen Kinder, Ludwig Ramsauer, beginnt den Kindern das Skilaufen beizubringen.
Zu dieser Zeit fehlen jedoch Voraussetzungen für den Aufbau eines Fremdenverkehrsbetriebes in der Gemeinde, da die Einheimischen Saalbachs selbst ums Überleben kämpfen müssen.

Mit der Zeit leisten die Lehrer der Saalbacher Schule Überzeugungsarbeit, und immer mehr einheimische Kinder bekommen eigene Ski. Einige Hausbesitzer Saalbachs richten sogar ein „Kammerl“ für Gäste ein.

Am 11. März 1913 ist es dann soweit: Der erste Schülerwettlauf der Gemeinde findet mit 17 Teilnehmerkindern statt. Kurz nach diesem Event wird das Skifahren in den Turnunterricht miteinbezogen.


Nach dem 1. Weltkrieg
ist die Ernährungslage in der Gemeinde Saalbach katastrophal, es herrscht Hunger in der Bevölkerung, und keiner denkt mehr an Fremdenverkehr. Die Gemeindeväter beschließen sogar, Fremden ein Aufenthaltsverbot zu erteilen.

Das Örtchen regeneriert sich jedoch langsam, und im Winter 1924/1925 werden bereits 800 Gästeübernachtungen gezählt.

Im Jahre 1929 wird der Postautoverkehr Zell am See – Saalbach für die Wintersaison, bald aber auch für den Sommer, eröffnet. In diesem Jahr wird auch das erste Sporthotel eröffnet.

Im Sommer 1931 werden bereits 3.000 Gästeübernachtungen gezählt, in den Wintermonaten steigt die Zahl der Übernachtungen bereits auf 30.000.

Am 17. September 1945 gründen einige risikofreudige Einheimische die Skiliftgesellschaft Saalbach und beginnen gleich darauf mit der Errichtung des ersten Liftes auf dem Kohlmais. 1946 wird der erste Skiführer Saalbachs herausgebracht. Die Gemeinde wird immer mehr als Skiparadies bekannt.

Ab 1948 wird die Elektrifizierung im ganzen Gemeindegebiet durchgeführt, das Straßennetz wird ausgeweitet und die Infrastruktur wird den Erfordernissen des Fremdenverkehrs angepasst.


Von diesem Zeitpunkt an geht es mit dem heutigen Skicircus Saalbach Hinterglemm nur noch bergauf. Im Jahre 1991 findet die für Saalbach Hinterglemm bisher wichtigste Großveranstaltung statt: Die Alpine Ski WM. Für diesen Event werden die finanziell sehr aufwendigen Umfahrungstunnel im Dorf Saalbach und im Dorf Hinterglemm errichtet.

Heute lockt der Skicircus Saalbach Hinterglemm seine Besucher mit 200 km unlimitiertem Pistenvergnügen, 56 Liften, perfekt präparierten Pisten und urigen Hütten.
Saalbach Hinterglemm stellt heute mit rund 2 Millionen Nächtigungen pro Jahr einen der wichtigsten Wintersportorte dar. Auch der Sommertourismus gewinnt dank der guten Bike-, Wander- & Familieninfrastruktur immer mehr an Bedeutung.

Wohlfühlen im Johanneshof

Das Hotel Johanneshof in Saalbach Hinterglemm überzeugt in jeder Jahreszeit durch sein hervorragendes Angebot. Tolle Urlaubspauschalen mit umfangreichen Leistungen lassen die Ferienzeit in Saalbach Hinterglemm zu einem außergewöhnlichen Erlebnis werden.
Das neue, stylische Wohlfühlhotel mit viel Komfort und familiären Charme ist auch, aber nicht nur, durch seine hervorragenden Speisen bekannt. Der direkte Einstieg in den Ski- und Wandercircus Saalbach Hinterglemm, die Sonnenterasse mit unvergleichlichem Panorama aber auch das umfangreiche Freizeit- und Sportangebot machen den Johanneshof zur unverwechselbaren Unterkunft inmitten der Alpen.
Der wöchentliche Begrüßungsabend durch die Gastgeberfamilie, der beheizte Skiraum, ausreichende Parkmöglichkeiten direkt am Hotel aber auch die bestens ausgestatteten Spiel- und Gesellschaftsräume für die ganze Familie runden das Angebot ab.
Um die Ruhe und Entspannung nach aktiven Tagen am allerbesten genießen zu können, bietet sich die kleine aber feine Wellness Oase im Erdgeschoss an. Auf circa 80 Quadratmeter befinden sich eine Bio-Sauna und Infrarotkabine, ein Dampfbad, Erlebnisduschen und der Ruhebereich.